CHiK – Chemie im Kontext

Fluoreszein

Chemie, Physik und Biologie im Kontext (CHiK, piko, BiK) haben zum Ziel, die naturwissenschaftliche Grundbildung junger Menschen zu verbessern. Neue Unterrichtskonzepte sollen die Aufgeschlossenheit von Schülerinnen und Schülern gegenüber chemischen, physikalischen, technischen und biologischen Fragestellungen steigern.

Teams aus erfahrenen Lehrkräften und Fachdidaktikern gestalten kontextbasierte Unterrichtskonzepte für die Klassen 5 bis 10 und die gymnasiale Oberstufe, die neue Perspektiven für den naturwissenschaftlichen Unterricht eröffnen. Diese Konzepte werden in der Praxis erprobt, evaluiert und weiter verbreitet.
In Berlin werden diese in verschiedenen Entwicklungsstufen befindlichen BMBF-Projekte intensiv gefördert werden. Die von der KMK entwickelten kompetenzbasierten Standards für die Fächer Chemie, Physik und Biologie werden in Form modellhafter Unterrichtseinheiten für die Fachkolleginnen und -kollegen aufbereitet und zu verbreitet.

Die zwei Berliner Schulsets, an denen insgesamt 14 Gymnasien beteiligt sind, haben in den Jahren 2004 und 2005 hervorragende Arbeit geleistet. Interessante Unterrichtseinheiten wurden erstellt und in Lehrerfortbildungsveranstaltungen verbreitet. Das Interesse der Fachkolleginnen und -kollegen überstieg die vorhanden Fortbildungsplätze bei weitem. Dem soll mit der geänderten Konzeption abgeholfen werden.

Das BMBF als Programmträger hatte zwei Ziele ausformuliert, die von den Ländern in dem CHiK-transfer-Projekt anzustreben waren: – Dissemination und Implementation der Grundzüge des Projektes auf breiter Front in die Schulen und
– Interdisziplinäre Zusammenarbeit von CHiK, piko (Physik im Kontext) und dem  Projekt „Biologie im Kontext“ an modellhaften, fachübergreifenden Unterrichtseinheiten.

chik-Team2006
Das Berliner ChiK-Team bei der Fachtagung in Seddin (September 2006) 

Im Jahr 2008 wurde eine Umstrukturierung der Sets vorgenommen. Neben dem Gymnasial-Set wurde ein Hauptschul-Set installiert, um sicherzustellen, dass die Gymnasiallastigkeit der Unterrichtsentwicklung zugunsten einer breiteren Unterrichtsförderung für alle Schultypen aufgegeben wurde.

chik-augen-auf.jpg

CHik-Arbeitstagung in Erkner 2009 – Ende des bundesweiten Projektes 

chik-woltersdorf-2009.jpg
Arbeitstagung der beiden ChiK-Sets in Woltersdorf (2009)

In Berlin liegt der Schwerpunkt der Arbeit des ChiK-Teams in der Ausarbeitung von Unterrichtseinheiten, die neben einem inhaltlichen Schwerpunkt einen weiteren fachdidaktischen Schwerpunkt (z. B. die Binnendifferenzierung) aufgreifen. Zu den entwickelten Unterrichtseinheiten werden entsprechende Materialien entwickelt und veröffentlicht. In einem festen Rhythmus werden diese Materialien in Berlin auf Fortbildungsveranstaltungen vorgestellt. Drei feste Termine verteilen sich über das Jahr: die MNU-Tagung im September, der Sinustag im November und die Kontexttage im Februar-März führen zu einem breit gefächerten und verlässlichen Fortbildungsangebot.

Das ursprünglich bundesweite Projekt erfährt in Berlin durch die Senatsschulverwaltung eine breite Unterstützung, es wurde nach der Zusammenfügung der Sinus- und Kontextprojekte nach dem bundesweiten Projektende bis zum Sommer 2013 weitergeführt.

Ab dem Schuljahr 2013/2014 gehen die Sinus- und Kontextprogramme in einer neu gegründeten i-MINT-Academy (inklusive MINT) auf, die ab dem 01.01.2014 im Medienforum in der Levetzowstraße beheimatet sein wird.